Der Beginn der Tulpenblüte schwankt je nach Witterungsverlauf um etwa 2 Wochen.

Während die Tulpenschau im Jahr 2014 bereits am 11. April eröffnet werden konnte, war dies im Jahr 2013 wegen der kühlen Witterung erst am 27. April möglich.

Jedes Jahr zieht die große Tulpen-Schau im Britzer Garten neue Besuchergruppen in ihren Bann. Dieser erste Farbenrausch im Gartenjahr ist gleichzeitig schon ein Höhepunkt, auch wenn im Laufe der Saison noch weitere folgen, aber nach all den langen Winterwochen mit seinen Schnee- und Eismassen ist die Sehnsucht nach Blumen und Farbe in diesem Jahr sicher besonders groß.

Neben Krokus, Narzisse, Blausternchen, Traubenhyazinthe und vielen duftenden Hyazinthen, die alle im Britzer Garten zu tausenden gepflanzt wurden, sind jedoch die Tulpen in ihrer Formenvielfalt und Farbenpracht unschlagbar.

Tulipan will seinen Besuchern das ganze Spektrum der Tulpe vorstellen. Mit der winzigen Wildtulpe beginnt der Reigen, leuchtende großblumige Botanische Tulpen mit schön gezeichnetem Laub erfreuen schon etwas früher als die übrige Tulpenschau (zu finden direkt am Kalenderplatz). Auf den Feldern entlang der Kastanienallee werden dann unterschiedliche Tulpengruppen gezeigt: Frühe und späte Sorten, einfache und gefüllte, lilienblütige, gefranste und neben Papageientulpen auch solche mit mehreren Blüten an einem Stiel.

Manchmal sind die Sorten Ton in Ton gepflanzt manchmal auch kontrastreich nebeneinander angeordnet. Schön wirken beispielsweise schwarze Tulpen neben leuchtend roten Blüten – sie steigern sich dadurch noch in ihrer Wirkung.

Ein weiterer beabsichtigter Kontrast ergibt sich durch die benachbarten Felder und Wiesen den eher monochromen und in strengen Reihen gesetzten Tulpen und den ganz bunten, in lockeren Tuffs gepflanzten daneben.

Diese Wiesen haben ihren eigenen Charme und ihre Liebhaber, aber bei den Tulpen auf den Beeten kann man zum Beispiel die Sorten besser studieren.

Ein besonderes Erlebnis gibt es, wenn gleichzeitig mit den Tulpen auch die herrlichen alten Kirschbäume am Massiner Weg schneeweiß blühen. Auch dies wiederum ein wunderbarer Kontrast zur bunten Farbenfülle.

Tulipan-Patenschaft
Wer leistet sich sein eigenes Tulpenfeld im Britzer Garten?
Seit 2007 können Besucher des Britzer Gartens, Firmen, Verlage oder andere Institutionen Patenschaft für ein Tulpenfeld übernehmen. Die gute Idee hatte der ehemalige Bezirksbürgermeister von Neukölln Heinz Buschkowsky.  Das Interesse an einer Tulipan-Patenschaft ist groß - für viele Tulpenfelder wurden "lebenslange" Patenschaften übernommen.

Tulpen und die schönen Künste
Auf großformatigen Ausstellungstafeln sind am Rande der Freiland-Sonderschau berühmte Reproduktionen von Gemälde und Blumenstillleben zu sehen, in denen die Tulpe eine prominente Rolle spielt: zum Beispiel von Peter Paul Rubens, Jan Brueghel d. Ä. oder Gaspar Pieter Verbruggen d. J.. Die Originale kann man in den Staatlichen Museen Berlin, der Gemäldegalerie und dem Kupferstichkabinett sowie in der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg bewundern.

Der Eintritt in den Britzer Garten kostet während der Sonderschau „Tulipen im Britzer Garten“ 3,00 EUR, ermäßigt 1,50 EUR (Jahreskarteninhaber haben freien Eintritt)