Die ersten englischen Landschaftsparks wurden im 18. Jahrhundert erschaffen und setzten sich bewusst von den strengen geometrischen Formen barocker Gartengestaltung ab. Inspiriert sind sie von der Landschaftsmalerei – und ein malerisches Idyll zeigt auch der Englische Garten in Marzahn-Hellersdorf. Das 2017 im Rahmen der IGA Berlin 2017 eröffnete Gartenkleinod bereichert die Parklandschaft um eine weitere zentrale europäische Tradition der Gartenkunst.

Gestaltet wurde der Englische Landschaftsgarten vom Büro Austin-Smith:Lord aus Manchester, das mit seinem Entwurf 2011 in einem Wettbewerb überzeugte. Auf 6.000 Quadratmetern entfaltet sich die gärtnerische Anlage, die als zehnter Themengarten in den Gärten der Welt eröffnet wurde.

Weltweit beziehen sich noch heute Landschaftsgestalter auf die englische Gartentradition, die nun auch in den Gärten der Welt erblüht. Rund um ein reetgedecktes Cottage, ein typisches Landhaus, inszenierten die Landschaftsarchitekten von Austin-Smith:Lord die Szenerie. Betrachtet man diese aus der Perspektive des Besucherzentrums, führen geschwungene Parkwege durch das Gesamtensemble. Blickachsen, Lindenalleen und Hügellandschaften vervollständigen das Bild. Den zentralen Bereich bildet das Cottage, umgeben von geometrisch angelegten Rosen- und Staudenbeeten, einen Gemüsegarten und dem Obstbaumhain.

Daten & Fakten

Stil Englischer Landschaftsgarten mit Cottage und Themengärten
Größe ca. 6.000 Quadratmeter
Planung Büro Austin-Smith:Lord, Manchester, England
Eröffnung April 2017 zur IGA Berlin