Eine wundervolle, fast meditativ anmutende Oase eröffnet sich am südlichen Rand der Gärten der Welt mit der „Promenade Aquatica“. Als Quelle, Teich, Wasserfall oder Nebel – in den vom Landschaftsarchitekturbüro geskes.hack gestalteten Wassergärten zeigt sich das kühle Naß in vier verschiedenen Spielweisen.

Wer die Promenade vom Haupteingang aus betritt, wird von blubbernden, in den Boden eingelassenen Quelltöpfen empfangen, die in unregelmäßigem Rhythmus aktiv sind und wechselnde Wasserstände erzeugen.

Es folgt ein Teich-Garten mit zwei geometrischen Wasserflächen, auf deren Oberfläche nur der Wind für Bewegung sorgt und je nach Intensität schwache bis stärkere Muster zeichnet. Hier blühen wundervolle Lotusgewächse.

In der Mitte der Promenade laden übergroße Liegen, die in die Sonne gedreht werden können, zum Verweilen und Entspannen ein. Hier ist das Rauschen des Wasserfalls aus dem anschließenden Wassergarten bereits vernehmbar. Der Klang zieht in seinen Bann. Aus einer Höhe von 5 Metern stürzt hier ein spektakulärer Wasserfall hinab.

Der letzte Bereich schließlich entwirft eine mystische Felsenlandschaft aus großen Natursteinblöcken, die an eine Schlucht erinnern. Die hohen, dicht bepflanzten Wände und der Sprühnebel entfalten einen ganz besonderen Zauber.

In allen Bereichen der zur IGA Berlin 2017 entstandenen Wassergärten sind Naturstein und Cortenstahl wiederkehrende Materialien der Gestaltung. So liest sich die Promenade Aquatica wie eine große, zusammenhängende Erzählung von der Allgegenwart des Wassers.

Daten & Fakten

Stil 4 Gärten, die Wasser in den verschiedensten Szenarien zeigen
Größe insgesamt ca. 2.000 Quadratmeter
Planung geskes.hack Landschaftsarchitekten, VIC Brücken und Ingenieurbau, Kolb Ripke Architekten
Eröffnung April 2017 zur IGA Berlin 2017