Anfahrt und Parken

Der Park am Gleisdreieck ist verkehrsgünstig gelegen und sehr gut mit Bussen, S- und U-Bahn zu erreichen. Parkplätze gibt es fast keine, bitte nutzen Sie deshalb die öffentlichen Verkehrsmittel.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Ostpark
U1  U7 | U-Bhf. Möckernbrücke
Eingang Tempelhofer Ufer/Ecke Möckernstraße (barrierefrei)

S1  S2  S25  U7 | S-/U-Bhf. Yorckstr., Bus M19, N7
Eingang Yorckstraße (barrierefrei)

Westpark
U2 | U-Bhf. Mendelssohn-Bartholdy-Park, M 29
Eingang Schöneberger Ufer (barrierefrei)

U1  U2 | U-Bhf. Gleisdreieck
Eingang Schöneberger Straße (barrierefrei)

U1 | U-Bhf. Kurfürstenstraße/U-Bhf Bülowstraße
Eingang Kurfürstenstraße (barrierefrei)

U2 | U-Bhf. Bülowstraße
Eingang Bülowstraße (barrierefrei)

S1  S2  S25  U7 | S-/U-Bhf. Yorckstr., Bus M19, N7
Eingang Yorckstraße (barrierefrei)

Mit dem Auto

Ostpark
Über Möckernstraße und über Yorkstraße

Westpark
Über Bülowstraße, Flottwellstraße und Schöneberger Ufer


Eingänge

Ostpark
Tempelhofer Ufer/Ecke Möckernstraße (barrierefrei, Kopfsteinpflaster)
Möckernstraße gegenüber Hornstraße (barrierefrei)
Yorckstraße (barrierefrei)

Westpark
Schöneberger Ufer (barrierefrei)
Lützow- und  Pohlstraße (derzeit eingeschränkt barrierefrei wegen Bauarbeiten)
Schöneberger Straße (barrierefrei)
Kurfürstenstraße (barrierefrei)
Bülowstraße (barrierefrei)
Yorckstraße (nicht barrierefrei)


Eintritt

Der Park am Gleisdreieck ist eine öffentliche Grünanlage. Der Eintritt ist frei.


Barrierefreiheit

Der Park am Gleisdreieck wurde barrierefrei geplant. Alle WC-Anlagen sind daher behindertengerecht gestaltet, die Standorte finden Sie im Parkplan. Alle barrierefreien Zugänge finden Sie in der rechten Spalte.


Besucherordnung

Der Park am Gleisdreieck ist eine öffentlich gewidmete Grünanlage und unterliegt den Bestimmungen des „Grünanlagengesetzes“ in der des Landes Berlin in der geltenden Fassung.

Auszug aus dem Grünanlagengesetz (Stand November 2015):

§ 6 Benutzung der Anlagen

  1. Öffentliche Grün- und Erholungsanlagen dürfen nur so benutzt werden, wie es sich aus der Natur der einzelnen Anlage und ihrer Zweckbestimmung ergibt. Die Benutzung muss schonend erfolgen, so dass Anpflanzungen und Ausstattungen nicht beschädigt, verschmutzt oder anderweitig beeinträchtigt und andere Anlagenbesucher nicht gefährdet oder unzumutbar gestört werden. Insbesondere ist verboten:
  • Lärm zu verursachen, der andere Anlagenbesucher unzumutbar stört, 
  • Schleuder-, Wurf- oder Schießgeräte zu benutzen, 
  • Hunde, mit Ausnahme von Blindenführ- und Behindertenbegleithunden, oder andere Haustiere frei laufen zu lassen oder auf Kinder-, Ballspielplätze und Liegewiesen mitzunehmen oder in Gewässern baden zu lassen, 
  • Feuer anzuzünden oder zu unterhalten, 
  • öffentliche Grün- und Erholungsanlagen mit Kraftfahrzeugen, außer Krankenfahrstühlen, zu befahren oder diese oder Anhänger dort abzustellen.
  1. Tätigkeiten, wie Rad-, Skateboardfahren, Ballspielen, Baden, Bootfahren, Reiten und Grillen sind nur auf den dafür besonders ausgewiesenen Flächen gestattet. Die Bezirke sind verpflichtet, Flächen für entsprechende Nutzungen in angemessenem Umfang auszuweisen, soweit dies unter Berücksichtigung stadträumlicher und stadtgestalterischer Belange, unter Abwägung der unterschiedlichen Benutzungsansprüche sowie unter Einbeziehung des Gesundheits- und Umweltschutzes möglich ist. 
  1. Hundehalter und -führer haben dafür Sorge zu tragen, dass ihre Hunde die öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen nicht verunreinigen. Sie haben den Kot ihrer Hunde unverzüglich zu beseitigen. Dies gilt nicht für blinde Hundeführer.
  1. Die Bezirksverwaltung kann für Anlagen oder Anlagenteile Beschränkungen auf bestimmte Benutzungsarten und Öffnungszeiten festlegen und die Benutzung durch Gebote oder Verbote regeln.
  1. Eine Benutzung der öffentlichen Grün- und Erholungsanlagen, die über Absatz 1 hinausgeht, bedarf der Genehmigung der zuständigen Behörde. Die Genehmigung kann im Einzelfall erteilt werden, wenn das überwiegende öffentliche Interesse dies erfordert und die Folgenbeseitigung gesichert ist. Bei der Entscheidung ist zu berücksichtigen, ob andere Standorte eine geringere Beeinträchtigung der Anlage zur Folge haben. Die Genehmigung kann mit Auflagen verbunden werden; eine abfallarme Durchführung ist zu gewährleisten. Die Folgenbeseitigung gilt insbesondere als gesichert, wenn der Antragsteller bei der Genehmigungsbehörde Geld in Höhe der zu erwartenden Kosten hinterlegt oder eine Bankbürgschaft beibringt. Für die Benutzung können Entgelte erhoben werden. Bei der Bemessung soll der wirtschaftliche Vorteil der Benutzung berücksichtigt werden.
  1. Zuständige Behörde im Sinne des Absatzes 5 ist das Bezirksamt. Für Genehmigungen von gesamtstädtischer Bedeutung im Sinne des § 3 Abs. 1 des Allgemeinen Zuständigkeitsgesetzes vom 22. Juli 1996 (GVBl. S. 302, 472) ist zuständige Behörde die für die Grünordnung zuständige Senatsverwaltung. 

 

Bitte beachten Sie:
  • Der Park am Gleisdreieck liegt in der Flugverbotszone ED-R 146 über dem Regierungsviertel Berlins. Hier sind Flüge von Modellflugzeugen, Drohnen usw. grundsätzlich verboten.

 

Parkaufsicht

Bitte folgen Sie den Anweisungen des Service- und Sicherheitspersonals.

Zudem finden Sie die Anlaufstelle für Fundsachen, die Erste Hilfe und einen Defibrillator bei der Parkaufsicht im Poststellwerk. Die Parkaufsicht erreichen Sie unter: 0170 55 811 84

Berlin baut: Park am Gleisdreieck