Dülmener-Pferde, Rotes Höhenvieh, Skudden und Coburger Füchse – all das sind heimische Pferde-, Rinder- und Schafsrassen, die mittlerweile nur noch selten auf hiesigen Weideflächen anzutreffen sind. Sie alle sind auf den Beweidungsflächen im "Arche-Park" zu finden. Mit diesem Projekt ist ein Refugium für vom Aussterben bedrohte heimische Haustierrassen entstanden. In einem "Arche-Park" werden nur Nutztiere gehalten und so als natürliche „Landschaftspfleger“ eingesetzt, die auf der Roten Liste der „Gesellschaft zu Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen“ (GEH) geführt sind.

Nach Arten getrennt, grasen die Schafe nahe des neuen Englischen Gartens, die Pferde ziehen über die Wiesen in der Nähe des Wuhleteiches und die Rinder weiden am Koppelfließ in den Gärten der Welt. Die ausgewählten Pferde, Rinder und Schafe sind sehr robust und das ganzjährige Leben in freier Natur von Geburt an gewohnt. Für den Winter steht ein schützender Unterstand bereit. Seit Anfang 2017 sind auf den Weiden des "Arche-Parks" mit Nell, Natascha, Missa, Bonita, Orka und deren Kalb ausschließlich weibliche Tiere zu finden. Die Zucht weiterer Artgenossen ist zukünftig vorgesehen.

Der Arche-Park ist ein Bestandteil des langfristigen Nachnutzungskonzeptes der IGA Berlin 2017. Dadurch entsteht eine positive Wechselwirkung zwischen Beweidung, Landschafts- und Pflanzenentwicklung. So wird der Gehölzaufwuchs natürlich reduziert und die offene Landschaft dauerhaft erhalten und gefördert.

Daten & Fakten

Finanzierung Kompensationsmittel Seilbahnbau, Grün Berlin, Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz
Eröffnung

13. April 2017 zur IGA Berlin 2017

Kontakt beweidung-kienbergpark@gruen-berlin.de