Gleich einer Wolke über den Baumwipfeln des Kienbergs thront das neue Aussichtsbauwerk. Der „Wolkenhain“ ist nicht nur ein weithin sichtbares Wahrzeichen des Kienbergparks, sondern mit seinen beeindruckenden Aussichten einer der Höhepunkte des Geländes - im wahrsten Sinne des Wortes. Das Bauwerk ist auch ein besonderes Zeugnis der Ingenieurbaukunst.

Die spektakuläre Konstruktion besteht aus circa 170 Stahlknoten, die die Verstrebung der Wolke zusammenhält. Die aus einer transluzenten Membran bestehende Wolke ruht auf schlanken Stahlstützen, die unregelmäßig, wie die Stämme in einem Baumhain angeordnet sind. Nachts leuchtet die Wolke dezent von innen heraus.

Der „Wolkenhain“ ermöglicht auf insgesamt ca. 120 Metern über dem Meeresspiegel nicht nur einen umfassenden Blick über das gesamte Gelände des Kienbergparks. Von hier blicken die BesucherInnen bis zum Fernsehturm in Berlins Stadtmitte und auf der anderen Seite weit ins Brandenburgische. Der Aufstieg in die Wolke ist über Treppen möglich, mobilitätseingeschränkten Besucherinnen und Besuchern steht ein Aufzug zur Verfügung. Wer an weiterführenden Informationen interessiert ist, erhält diese im Besucherservice unterhalb des Aussichtsbauwerks.

Darüber hinaus befindet sich im Inneren das Panorama-Restaurant „Wolke Sieben“. Dieses bietet neben leichten Speisen sowie Kaffee und hausgemachten Kuchen einen tollen Panorama-Blick über die Skyline von Berlin.

Daten & Fakten

Finanzierung

Die Maßnahmen wurden aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Regionalen Wirtschaftsstruktur“ mit Bundes- und Landesmitteln finanziert und von der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz kofinanziert.

Planung

geskes.hack Landschaftsarchitekten, Kolb Ripke Architekten, VIC Brücken und Ingenieurbau

Eröffnung 13. April 2017 zur IGA Berlin 2017