Mauerpark

Aktuell
Park

Bürgerwerkstatt „Mauerpark Fertigstellung“


Der Mauerpark liegt auf dem ehemaligen Grenzstreifen, der Berlin lange Zeit in zwei Hälften trennte. Anfang der neunziger Jahre bekam Berlin von der Allianz Umweltstiftung eine Zuwendung in Höhe von 4,5 Millionen D-Mark, um zwischen Wedding und Prenzlauer Berg eine Parkanlage von mindestens 10 ha zu bauen. 1993 entwickelte der Landschaftsarchitekten Prof. Gustav Lange auf Grundlage seines Wettbewerbserfolges ein Gestaltungskonzept. Dies wurde für den östlichen Teil, der im Bezirk Pankow liegt, auf rund 7 ha öffentlichem Gelände umgesetzt. Hier ist der mittlerweile weit über Berlin hinaus bekannte und beliebte Mauerpark mit vielfältigen Freizeitnutzungen entstanden.

Auf Basis der o.g. Verabredung mit der Allianz Umweltstiftung ist der heutige Park noch um mindestens 3 ha zu erweitern. Das dafür vorgesehene Gelände im Bereich des Bezirks Mitte (Ortsteil Wedding) gehörte der Vivico Real Estate (heute CA Immo). Da das Land Berlin aufgrund fehlender finanzieller Mittel das Areal nicht kaufen konnte, wurde lange mit der Flächeneigentümerin über die Möglichkeiten der Komplettierung des Mauerparks gerungen.

Im Jahr 2010 konnte schließlich - auch unter Einbeziehung von engagierten Bürgerinnen und Bürgern - eine Verabredung getroffen werden. Danach bekommt das Land Berlin die für die Fertigstellung des Parks erforderlichen Flächen kostenlos übereignet. Der Flächeneigentümerin wird im Gegenzug dafür eine Bebauung der übrigen Flächen erlaubt. Zur Umsetzung dieser Verabredung wurde die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen, der sich aktuell im Verfahren befindet.

Über die weitere Gestaltung und die Inhalte des neuen Parkteils sollen die Bürgerinnen und Bürger mitbestimmen. Daher wird seit 2010 - neben der formalen Beteiligung zum Bebauungsplanverfahren des Bezirksamtes Mitte - eine informelle, offene Bürgerbeteiligung durchgeführt. Die Organisation und die Durchführung dieser Beteiligung erfolgen über die landeseigene Grün Berlin Stiftung. Sie ist in Berlin für die Herstellung und Unterhaltung von zahlreichen Parkanlagen mit gesamtstädtischer und überregionaler Bedeutung zuständig.

So wurde die Bürgerbeteiligung Mauerpark Fertigstellung – später synonym „Bürgerwerkstatt Mauerpark Fertigstellung“ - ins Leben gerufen. Das Büro Seebauer, Wefers und Partner GbR (SWUP) in Kooperation mit Beate Voskamp (MEDIATOR GmbH) strukturiert und moderiert das Verfahren im Auftrag der Grün Berlin Stiftung.

Der Bürgerwerkstatt gehören Initiativen und Vereine rund um den Mauerpark sowie nicht organisierte Anwohnerinnen und Anwohner aus Wedding und Prenzlauer Berg an. Der mit der Planung beauftragte Landschaftsarchitekt Prof. Lange ist ebenfalls zusammen mit seinem Kontaktbüro Breimann Bruun Simons Mitglied der Bürgerwerkstatt. Weiterhin sind bei den Arbeitsterminen der Bürgerwerkstatt die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, die Bezirksämter Mitte und Pankow, das Quartiersmanagement Brunnenviertel-Brunnenstraße sowie die Präventions- und Verkehrssicherheitsbeauftragte der Berliner Polizei beratend vertreten.

Die Formate der Bürgerbeteiligung bestehen aus Arbeits-Sitzungen der Bürgerwerkstatt sowie aus öffentlichen Veranstaltungen, in denen über die Arbeitsstände der Bürgerwerkstatt informiert wird.

Die Arbeits-Sitzungen wurden anfangs in einem Gremium mit fester Besetzung durchgeführt. In diesem Gremium vertreten waren die von der Planung betroffenen Bürgerinnen und Bürger sowie die Planer und die Vertreter der zuständigen Verwaltungen.  Sie wurde gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit in der ersten öffentlichen Auftaktveranstaltung im Juli 2010 benannt und in weiteren Schritten abgestimmt. Seit Oktober 2012 sind die Sitzungen der Bürgerwerkstatt öffentlich und damit ein Forum für alle Interessierten.

In der „Bürgerwerkstatt Mauerpark Fertigstellung“ haben alle interessierten Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, ihre Interessen, Wünsche und Ideen zu Fragen der Nutzung und der Gestaltung des noch zu bauenden Teils des Parks zusammenzutragen und in den Planungsprozess einzubringen. Die daraus von Prof. Lange entwickelten Planungsvorschläge werden in den Sitzungen der Bürgerwerkstatt vorgestellt, diskutiert und bewertet.

Die Protokolle und Ergebnisse der Sitzungen und Veranstaltungen stehen chronologisch zur Einsicht und Download bereit.