Mittwoch, 29. März 2017

Ausstellung Bahnbrechende Natur
Ausstellung Bahnbrechende Natur

„Bahnbrechende Natur“ im Schöneberger Südgelände
Ausstellung eröffnet


Im Natur-Park Schöneberger Südgelände ist seit dem 29. März die Ausstellung „Bahnbrechende Natur“ zu sehen. Sie steht im Zusammenhang mit der IGA Berlin 2017 und ihrem Motto "Berlins grüne Orte" – der Natur-Park Schöneberger Südgelände ist einer dieser 80 „grünen Orte“.

Der Natur-Park ist durch seine Verbindung von Natur, Bahnrelikten und Kunst einzigartig. Die Besucherzahlen beweisen, dass der Natur-Park ein attraktiver Ort ist. Seit seiner Eröffnung im Mai 2000 hat sich die Zahl der Besucherinnen und Besucher mehr als verdreifacht. 2016 wurden 62.205 zahlende Besucher registriert.

Der Natur-Park hat sich zu einem bedeutenden Ort der Umweltbildung entwickelt: Mitten in der Stadt sind Natur und biologische Vielfalt erlebbar. Hierzu tragen verschiedene Veranstaltungen wie der „Lange Tag der StadtNatur“ und Führungen bei, aber auch neue Wege der Umweltbildung – wie Theater in der Natur. An kaum einem anderen Ort in Berlin gelingt es wie hier, Wissenschaft, Kunst und Naturschutz miteinander zu verbinden.

Die Ausstellung „Bahnbrechende Natur“ erklärt die ungewöhnliche Geschichte des Natur-Parks. Sie  zeigt auf 30 Tafeln mit außergewöhnlichen und detailstarken Fotos, wie das Gelände nach Aufgabe der Nutzung durch die Bahn in Vergessenheit geriet und sich die Natur das Terrain zurück eroberte, wie das Gelände schließlich gesichert, unter Schutz gestellt und als Natur-Park entwickelt werden konnte. Die Tafeln kann man sich online anschauen: hier finden Sie die einzelnen Tafeln.

Die Ausstellung erklärt und beschreibt die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten, die im Laufe der Jahrzehnte auf dem Gelände ihren Lebensraum gefunden haben. Sie erzählt von den zeitlichen Entwicklungen und Veränderungen - zum Beispiel dass der Wald inzwischen mehr als Zweidrittel der ursprünglich kargen Fläche bedeckt und Vogelarten anzieht, die wald- und parkartige Lebensräume besiedeln: Nachtigall, Mönchsgrasmücke, Rotkehlchen und Zaunkönig. Sie erklärt die Biologische Vielfalt und veranschaulicht, dass hier nicht nur ein wertvoller Lebensraum entstanden und zu schützen ist, sondern auch ein besonderer Ort des Lernens und der Kultur.

In anschaulicher Weise durch kurze Texte, vor allem aber durch ausdrucksstarke Fotos, lenkt „Bahnbrechende Natur“ den Blick auf die vielen, zum Teil unbemerkten Naturschönheiten im Natur-Park und lädt Jung wie Alt ein, die Stadtnatur zu entdecken.

„Bahnbrechende Natur“ ist als Dauerausstellung unter freiem Himmel geplant und als Rundweg konzipiert. Sie beginnt auf dem Platz am Wasserturm, führt über eine Rampe in den Wald hinein und auf einer Ausstellungsplattform über einem Gleisstrang zurück zum Hauptweg. Jede Ausstellungstafel steht dabei für sich. Man muss weder die gesamte Ausstellung studieren, noch zwingend eine bestimmte Reihenfolge einhalten.

Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und der Grün Berlin GmbH und konnte dank der finanziellen Unterstützung der Allianz Umweltstiftung verwirklicht werden.

Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz (SenUVK)
Am Köllnischen Park 3, Tel. 030/9025 10 90