Mittwoch, 17. Juni 2020

Am Rand des Wäldchens an der so genannten Abendterrasse werden am Donnerstag 5 abgestorbene Bäume - drei Pappeln (Populus tremula) und zwei Birken (Betula pendula) - gefällt. Dabei handelt es sich um Trockenheitsschäden der letzten Sommer.

Zwei Bäume werden aus naturschutzfachlichen Gründen nicht vollständig gefällt. Es verbleibt ein Reststamm (Hochstubben) von ca. 6 - 8 m, der zum Beispiel holzbewohnenden Insekten (Xylobionten) als Lebensraum dient.  Das Schnittgut/Totholz verbleibt in der Bestandsvegetation.