Initiativen von BürgerInnen haben sich über Jahre hinweg für die Realisierung einer Parkanlage auf dem ehemaligen Bahngelände eingesetzt. Das Wettbewerbsverfahren wurde daher erstmals von einem breiten Dialog mit BürgerInnen begleitet. 

Umfragen, Ausstellungen, Planungsforen, Feste und eine projektbegleitende Arbeitsgruppe dienten der Information und Abstimmung der einzelnen Maßnahmen. Der Partizipationsprozess ermöglicht ein flexibles Reagieren auf Ideen und Vorschläge. Der Naturerfahrungsraum entstand beispielsweise auf Anregung und mit der Beteiligung der BürgerInnen. 

Um die BürgerInnen auch am weiteren planerischen Prozess zu beteiligen, wurden neue Beteiligungsstrukturen entwickelt. Neben regelmäßigen öffentlichen Informations- und Diskussionsveranstaltungen, dem Planungsforum, wurde eine projektbegleitende Arbeitsgruppe eingerichtet. Zu dieser gehören durch eine Initiativenplattform gewählte VertreterInnen der BürgerInnen, die zuständigen VerwaltungsvertreterInnen und der Bauherrenvertreter. Sie tagte regelmäßig zu den die Planung betreffenden Fragen. Durch den Transport von Informationen durch die VertreterInnen der BürgerInnen in die Anwohnerschaft sollte größtmögliche Transparenz im Planungsprozess erreicht werden. 

Mit der Ausstellung zur Parkgestaltung, Begehungen und Führungen  wurden weitere Möglichkeiten der Beteiligung eröffnet. 

Die Entwicklung des Parkteils soll weiter begleitet werden, damit bei Bedarf im Rahmen einer prozesshaften Baufertigstellung nachgesteuert werden kann. 

 

Bügerbeteiligung © Lichtschwärmer
Engagierte AnwohnerInnen, AnwohnervertreterInnen sowie die Quartiersräte aus den umliegenden Quartiersmanagementgebieten traten bis Ende 2014 regelmäßig zur Vor- und Nachbereitung der Projektbegleitenden Arbeitsgruppe Park am Gleisdreieck (PAG) zusammen.

 

Die prozesshafte Weiterentwicklung des Parks begleitet seit Anfang 2015, der im Dezember 2014 gewählte NutzerInnenbeirat. Er setzt die Beteiligung der BürgerInnen aus der Planungszeit fort und besteht aus zehn VertreterInnen der BürgerInnen, AnrainerInnen und wichtigen Akteuren (Kleingarten POG, Rosenduftgarten, VertreterInnen der angrenzenden Quartiere), VertreterInnen der Verwaltung und der Grün Berlin GmbH.
In den Sitzungen werden aktuelle Themen, die zukünftige Entwicklung des Parks, auftretende Konflikte und Lösungsmöglichkeiten erörtert sowie nachhaltige Regelungen gesucht.


Kontakt NutzerInnenbeirat: nutzerinnenbeirat-gd@gruen-berlin.de