Eine Laterne im Kienbergpark, an der sich Spinnennetze befinden
© AF Lichtfänger
Parkmeldung

Kienbergpark: Kleine Projekte, große Wirkung – Teil II

  • Kienbergpark
  • Dienstag, 4. Oktober 2022

Auch im September sorgten zahlreiche Aktivitäten des Kienbergpark-Teams dafür, Natur- und Umweltschutz im Kienbergpark zu stärken.

Seit 2020 wurden 15 Bäume mit einem hohen Kronenansatz und 320 Jungbäume gepflanzt. Viele ehrenamtliche Helfer*innen engagierten sich und bepflanzten Bereiche, die stark von Ausfällen durch Trockenheit betroffen waren. Alle neu gepflanzten Gehölze wurden durch spezielle Fachgremien auf Klima-Resilienz, Standortgerechtigkeit und geringe Pflegeanforderungen geprüft. Die neuen Feldahorn-Bäume, Traubeneichen, Hainbuchen, Winterlinden und Waldkiefern wurden im August und September im Rahmen eines Monitorings überprüft.

Und noch eine wichtige Maßnahme wurde im September umgesetzt:

Viele Laternen im Park wurden technisch auf- und umgerüstet. Das sorgt zukünftig dafür, dass jede einzelne Laterne in der Intensität der „Ausstrahlung“ angepasst werden kann. Dadurch werden die negativen Lichteinflüsse auf Tiere und Pflanzen minimiert, die Sicherheit für unserer Besucher*innen bleibt jedoch sehr hoch. Zusätzlich wurden Blenden eingebaut, die das Strahlen in alle Himmelsrichtungen verhindern.

Und die „neuen“ Laternen können noch mehr: Leuchtmittel mit einem warmen weißen Licht und abschaltbarem Blauanteil sorgen dafür, dass insbesondere Insekten, Zugvögel und Fledermäuse zukünftig noch weniger beeinflusst werden.

Mehr zum Kienbergpark