Freiraumgestaltung Kulturforum

Aktuell
Platz

Auf dem Kulturforum zwischen Potsdamer Platz und Reichpietschufer konzentrieren sich wichtige Kultureinrichtungen und Museen wie die Berliner Philharmonie, die Staatsbibliothek, das Ibero-Amerikanische Institut, das Kunstgewerbemuseum, das Kupferstichkabinett, die Kunstbibliothek, das staatliche Institut für Musikforschung mit dem Musikinstrumentenmuseum, die Neue Nationalgalerie und die Gemäldegalerie. In den kommenden Jahren soll hier zudem das neue Museum für die Kunst des 20. Jahrhunderts entstehen.

Die einzelnen Ausstellungshäuser und Kulturinstitutionen sollen verstärkt als Ensemble wahrnehmbar und der Freiraum in einen den Kultureinrichtungen würdigen Raum verwandelt werden. Einen Schlüssel dazu stellt die Freiraumkonzeption dar, die auf einem Entwurf des Büros Valentien+Valentien (Weßling) basiert, mit dem die LandschaftsarchitektInnen und StadtplanerInnen einen 1998 durchgeführten Ideen- und Realisierungswettbewerb zum Kulturforum für sich entschieden hatten. Dieser Entwurf wurde 2009-10 in einem intensiven Werkstattprozess gemeinsam mit den Anliegern des Kulturforums, dem Bezirksamt Mitte und der Öffentlichkeit überarbeitet und wird seit 2013 schrittweise umgesetzt. Die Grün Berlin Stiftung übernimmt im Auftrag des Landes Berlins die Bauherrenfunktion und die Projektsteuerung für die Realisierung der überarbeiteten Planung.

Das Konzept ordnet das Kulturforum neu, inszeniert wichtige Sicht- und Wegebeziehungen zwischen den kulturellen Einrichtungen und schafft darüber hinaus eine neue Hinwendung und Verbindung zum nahe gelegenen Potsdamer Platz; ehemals Ost und West werden verbunden. Es sorgt für eine verbesserte Orientierung und Auffindbarkeit von Eingängen, verbindet die Teilräume durch eine einheitliche Gestaltsprache und schafft sowohl Räume zum Verweilen, als auch für Veranstaltungen unter freiem Himmel.  Darüber hinaus ist geplant, mit einem Besucherzentrum als zentralen Anlauf- und Informationspunkt und einem Leitsystem die notwendige, tourismuswirtschaftliche Infrastruktur herzustellen.

Das Freiraumkonzept am Kulturforum wird bauabschnittsweise in 2 Realisierungsstufen umgesetzt. Der nördliche Bereich (Realisierungsstufe 1) umfasst das unmittelbare Umfeld von Philharmonie und Kammermusiksaal sowie den Umbau der Herbert-von-Karajan-Straße und die Erneuerung des Zugangsbereiches zur Piazzetta. Der südliche Bereich (Realisierungsstufe 2)  umfasst den Matthäikirchplatz und die Anschlüsse zum zukünftigen Standort des Museums für die Kunst des 20. Jahrhunderts. Diese Realisierungsstufe wird erst umgesetzt, wenn Standort, funktionale Einbindung und Gestaltung des geplanten Museums endgültig feststehen.

Im Bereich der Philharmonie beginnen ab Oktober 2015 die Bauarbeiten, deren Abschluss für Oktober 2016 geplant ist. Außerdem werden in diesem Zeitraum Sicherungsmaßnahmen und Bestandsuntersuchungen an der Treppenanlage zur Piazzetta ausgeführt. Bereits fertig gestellt wurde das Umfeld des Gedenk- und Informationsortes T4 für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde, der im September 2014 eröffnet wurde.

Projektdaten

Zuständigkeit Grün Berlin:
Projektentwicklung Grün Berlin Stiftung
Projekt- und Baumanagement Grün Berlin Stiftung
Bauherr:
Grün Berlin Stiftung für das Land Berlin
Entwurf/Planung:
Valentien+Valentien, Weßling (Masterplan Kulturforum und Objektplanung Freianlagen Lph 2-5) / Arbeitsgemeinschaft Ahner/Brehm – SV Brehm, Königs Wusterhausen (Objektplanung Freianlagen Lph. 6-9) / Büro Hoffmann-Leichter, Berlin (Objektplanung Verkehrsanlagen) / Büro Müller-Kalchreuth, Berlin (Objektplanung Ingenieurbauwerke) / Büro IfE Grothe, Berlin (Fachplanung TA Elektrotechnische Anlagen)
Lage:
Bezirk Mitte, Ortsteil Tiergarten, entlang der Potsdamer Straße, Tiergartenstraße, Herbert-von-Karajan-Straße, Scharounstraße, Matthäikirchplatz
Größe:
ca. 4,2 Hektar
Finanzierung:
anteilig aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW) und des Landes Berlin, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt
Eröffnung:
Realisierungsstufe 1: voraussichtlich 2018

Kurzbeschreibung

Ein neues Freiraumkonzept für die wichtigen Kultureinrichtungen