Tempelhofer Feld: Behutsame Freiraumentwicklung

Aktuell
Park

Seit 2010 ist eine der größten innerstädtischen Freiflächen der Welt für alle zugänglich. Die zukünftige Entwicklung des Tempelhofer Feldes liegt vor allem in den Händen der Berliner Bevölkerung.

Seit der Öffnung des Tempelhofer Feldes im Jahr 2010 für alle ist Berlin um eine weitere Besonderheit reicher – eine der größten innerstädtischen Freiflächen der Welt. Wo früher Flugzeuge von West-Berlin in alle Welt starteten, gibt es nun über 300 Hektar grünen Freiraum. Auch besondere Vogelarten und spezielle Pflanzen haben in der Weite des Tempelhofer Feldes ihren Lebensraum gefunden.

Die zukünftige Entwicklung des Tempelhofer Feldes liegt vor allem in den Händen der Berliner Bevölkerung: Nachdem die BerlinerInnen bei einem Volksentscheid gegen eine Randbebauung des Tempelhofer Feldes und für eine weitgehende Erhaltung des jetzigen Zustands gestimmt hatten, trat im Juni 2014 das Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (ThFG) in Kraft. Es sieht die partizipative Erstellung eines Entwicklungs- und Pflegeplans (EPP) für das Feld vor und teilt es in zwei Flächen mit unterschiedlichem Schutzstatus: während der zentrale Bereich unberührt bleiben wird, können im äußeren Wiesenring bestimmte Bäume gepflanzt oder Spiel- und Sportanlagen gebaut werden.

Das Gelände soll unter der Beteiligung der BürgerInnen zukünftig behutsam zu einem vielfältig nutzbaren Freiraum entwickelt werden. Dabei sind Ideen, Anregungen und Anmerkungen zur Gestaltung von allen gefragt. In einem breiten Beteiligungsprozess wurden sie seit Herbst 2014 aufgenommen. In der ersten Phase des Verfahrens bis März 2015 wurde ein Online-Dialog gestartet, bei dem interessierte BerlinerInnen ihre Vorschläge und Kommentare kommunizierten. Auch die 23 Informations- und Dialogveranstaltungen von September 2014 bis April 2015 hatten eine Reihe von Anregungen und Ideen zum Ergebnis. Von April 2015 bis Juli 2015 wurden in einer zweiten Phase die bis dahin erzielten Ergebnisse geclustert präsentiert und in 7 thematischen Werkstätten inhaltlich vertieft. Die erarbeiteten Ergebnisse der thematischen Werkstätten mündeten mittels einer 1. Raumnutzungswerkstatt in einer ersten Nutzungs- und Zonierungsübersicht. In Phase 3 der Erstellung des EPP wurden zwischen Juli und Oktober 2015 die erarbeiteten Ergebnisse mittels Online-Kommentierung und aufsuchender Beteiligung auf dem THF reflektiert und überprüft. Die Ergebnisauswertung und Konsolidierung erfolgte in Phase 4 (Oktober 2015 bis April 2016). In dieser Phase wurde in einer 2. Raumnutzungswerkstatt mittels der Zusammenführung aller inhaltlichen und raumstrukturellen Resultate aus Feldsommer 2015, aufsuchender Beteiligung, Online-Beteiligung und selbstorganisierter Arbeitgruppen ein erstes Text- und Kartenwerk erarbeitet. Sowohl in offenen Informations- und Dialogtreffen, als auch online konnten die EPP-Entwurfsfassung kommentiert werden. Den Abschluß der kollaborativern Erarbeitung des EPP bildete die Abschlusswerkstatt im April 2016, so dass im Mai 2016 die Übergabe des EPP an die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und das Abgeodnetenhaus erfolgte.

Mit dem Senatsbeschluss Juni 2016 zum Entwicklungs- und Pflegeplan Tempelhofer Feld ist das Beteiligungsmodell Tempelhofer Feld mit seinen drei Arbeitssäulen aus Feldforum, Feldkoordination und Werkstätten in Kraft getreten. Der EPP setzt auf die Qualitäten von open source-Modellen mit gemeinsamer Verfahrensentwicklung und Themenfestlegung. Hier bündelt sich das vielfältige Wissen und der Perspektivreichtum der engagierten Bürgerschaft, Verwaltung und Politik und setzt sich in einer fruchtbaren und zukunftsorientierten Zusammenarbeit fort.

Der aktuelle Stand findet sich unter www.tempelhofer-feld.berlin.de.

Für das Land Berlin hat die Grün Berlin Gruppe sowohl die Bauherrenfunktion bei der Freiraumentwicklung als auch die Verantwortung für die aktuelle Pflege und Bewirtschaftung des Tempelhofer Feldes übernommen. Mit der Wahl der Feldkoordination im Jahr 2016 hat die Umsetzung der ersten Kernpunkte des EPP begonnen. Der belebte und beliebte Teilbereich Oderstraße ist der erste räumliche Realisierungsschritt des EPP. Weitere Informationen finden hier.

Projektdaten

Zuständigkeit Grün Berlin:
Projektentwicklung Grün Berlin Stiftung
Projekt- und Baumanagement Grün Berlin Stiftung
Bauherr: Grün Berlin Stiftung / Grün Berlin GmbH für das Land Berlin
Entwurf/Planung: N.N.
Lage: Tempelhofer Feld, Teilfläche äußerer Wiesenring
Größe: ca. 303 Hektar Gesamtfläche
Finanzierung: Land Berlin
Über 300 Hektar grüner Freiraum