Schafe unter einen Baum im Kienbergpark.
© Konstantin Börner
Kienberpark

Arche-Park am Kienbergpark

Der Kienbergpark verfügt auf seinem weitläufigen Areal über ein besonderes Highlight in der Landschaftspflege. Auf verschiedenen Flächen entlang des Wuhletals weiden Pferde, Rinder und Schafe in einer extensiven Ganzjahresbeweidung.

Die Tiere weiden dabei das ganze Jahr über in nach Arten getrennten Herden hintereinander weg über die eingezeichneten Flächen. Das Abfressen der Vegetation und der Verbiss der Gehölze v. a. im Winter wirkt der Verbuschung entgegen und trägt zum Offenhalten einer artenreichen Landschaft bei.

Schafe im Kienbergpark.
© Lichtschwärmer

Tierische Gärtner im Einsatz

Pferde, Rinder und Schafe zeichnen sich durch vollkommen unterschiedliche Verhaltens- und Fressweisen aus, die sich auch auf die Fläche auswirken. Dieser vielfältige Effekt (genannt Multispezieseffekt) hat enorme Vorteile für die Biodiversität von Flora und Fauna.
Coburgerfuchs Schafe im Kienbergpark.
© Lichtschwärmer

Weidetiere und Wildtiere in guter Nachbarschaft

Eine ganzjährige Beweidung steht grundsätzlich im Einklang mit dem heimischen Wildtierbestand. Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Population von Niederwild wie Hase, Rebhuhn, Fuchs etc. auf Flächen von ganzjährigen Beweidungsprojekten oftmals höher ist, als im benachbarten, nicht beweideten Gebiet.
Rinder im Kienbergpark.
© Grün Berlin

Unsere Tiere

Viele verschiedene Tierrassen haben im Arche-Park am Kienberg ein Zuhause gefunden. So zum Beispiel Schafe, Rinder und Pferde.
Erhaltungsbedrohte Rassen im Kienbergpark.
© Grün Berlin

Aktive Erhaltungsarbeit

Eine Besonderheit der Beweidung im Kienbergpark ist, dass die Tiere alle zu Rassen gehören, die vom Aussterben bedroht sind.

Aktuelle Flächensituation

Der Arche-Park am Kienberg entwickelt sich langsam weiter und so verändert sich auch die Flächensituation in Zukunft. Aktuell können die Schafe und Rinder des Arche-Parks noch auf den Flächen der Gärten der Welt beobachtet werden. Im Juni 2020 haben auch zwei der Kühe des roten Höhenviehs im Wuhletal ihre Landschaftspflegetätigkeit aufgenommen. Sie weiden dort erstmalig auf der zwei Hektar großen Fläche 6, die sich hauptsächlich für die Etablierung von Bodenbrütern entwickeln soll. Die Rinder tragen mit ihrem Fressverhalten maßgeblich dazu bei, dass sich die Fläche wie gewünscht entwickeln kann.

Kontakte

Josephine Neumann

Beweidungsmanagement / Kienbergpark

030 700 906 710
beweidung-kienbergpark@gruen-berlin.de

Frank Wasem

Beweidungsmanagement / Kienbergpark

+49 30 700 906 710
beweidung-kienbergpark@gruen-berlin.de