Die Sonne geht über den Kienbergterrassen im Kienbergpark unter
© Nikolai Benner

Der zur IGA 2017 fertiggestellte, 60 Hektar große Kienbergpark stellt einen neuen Parktypus dar, der durch seine vielfältigen Bezüge zum umgebenden Stadt- und Landschaftsraum sowie zu den Gärten der Welt und durch die Mannigfaltigkeit seiner Nutzungsangebote und besonderen Alleinstellungsmerkmale, wie die 1,5 Kilometer lange Seilbahn, eine große Anziehungskraft entwickelt.

Nukleus des Parks ist der 110 Meter hohe Kienberg. Dieser zeigt auf seiner Spitze ein 30 Meter hohes Aussichtsbauwerk als weithin sichtbare Landart: Den Wolkenhain. Der Wolkenhain ist einer schwebenden Wolke nachempfunden, die begehbar ist. Vom Wolkenhain ergibt sich ein fantastischer Blick sowohl auf die Berliner Mitte als auch in die brandenburgische Kulturlandschaft hinein. Im Sockel des Bauwerkes befindet sich ein Gebäude mit einer Informationsstelle für Besucher*innen und einer Gastronomie. Vorgelagerte Terrassen ermöglichen interessante Ausblicke auf das Kienbergareal und den angrenzenden Stadt- und Landschaftsraum.

Am Fuße des Kienbergs befinden sich die langgestreckten Kienbergterrassen in südlicher Hanglage. Ein 300 Meter langes Brückenbauwerk, der Wuhlesteg, überspannt als Stadtspange das Wuhletal und verbindet Hellersdorf mit Marzahn.

Im östlichen, urbanen Auftakt befindet sich als Entree zum Kienbergpark ein neuer Stadtplatz mit dem Belvedere, dem Märkischen Garten, dem Jugendspielplatz Elektropolis und der Seilbahn-Talstation Hellersdorf mit Anbindung an die U5. Mit dem neuen, zur Internationalen Gartenausstellung Berlin 2017 eröffneten Umweltbildungszentrum, wurde am Fuße des Kienbergs ein idealer Lernort für gemeinsame Erfahrungen und lebensnahe Wissensvermittlung im Rahmen der Bildung für nachhaltige Entwicklung geschaffen. Darüber hinaus sind zahlreiche Naturschutzprojekte und ein Naturerfahrungsraum Bestandteil der Parkkonzeption.

Impressionen

Aktuelles aus dem Kienbergpark

Der Blick auf den Kienbergpark und das Umweltbildungszentrum.
© Nikolai Benner

Entdecken & Erleben

Der Kienbergpark bietet Besucher*innen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Er vereint architektonische Wahrzeichen wie den Wolkenhain, den Wuhlesteg oder die Tälchenbrücke mit der umliegenden Natur des Kienbergs, des Wuhletals und der Beweidungsflächen des „Arche-Parks“.
Das Bild zeigt ein Mädchen in der Bobbahn.
© Ole Bader

Spiel & Sport

Klein und Groß können sich im Kienbergpark gleichermaßen austoben. Neben Umweltbildungsangeboten gibt es mehrere Spielplätze sowie Sport-Angebote.

Umwelt & Bildung

Neben dem Umweltbildungszentrum stehen im Kienbergpark Gartenflächen, Wiesen, der Wuhleteich sowie der Naturerfahrungsraum als grüne Lernorte zur Verfügung.
Schafe unter einen Baum im Kienbergpark.
© Konstantin Börner

Arche-Park am Kienbergpark

Der Kienbergpark verfügt auf seinem weitläufigen Areal über ein besonderes Highlight in der Landschaftspflege. Auf verschiedenen Flächen entlang des Wuhletals weiden Pferde, Rinder und Schafe in einer extensiven Ganzjahresbeweidung.
Das Bild zeigt einen Steg, im Hintergrund ist die Seilbahn zu sehen.
© Konstantin Börner

Entwicklung & Beteiligung

Mit den Entwicklungsmaßnahmen am Kienberg und im Wuhletal wurde die aufgrund der Steigerung der Besucherzahlen dringend benötigte barrierefreie Anbindung an den Öffentlichen Nahverkehr, insbesondere an die U-Bahn-Linie U5 mit Direktanbindung an den Hauptbahnhof, geschaffen.
Gärten der Welt
Britzer Garten
Spreepark