Alte Bahngleise im Natur-Park Schöneberger Südgelände
© Konstantin Börner
Natur-Park Schöneberger Südgelände

Technik & Stadtnatur

Ein Besuch im Natur-Park Schöneberger Südgelände ist wie ein Ausflug in die Geschichte Berlins, ein Abstecher in die wilde Natur und ein Besuch im Bahntechnik-Museum gepaart mit Kunst- und Kulturerlebnissen der besonderen Art.

Bahntechnik aus vergangenen Zeiten

Auch wenn hier schon lange kein Zug mehr fährt, bleibt die Geschichte des Geländes durch die Relikte der Bahn-Ära präsent. Groß und Klein erfreuen sich vor allem an der alten Dampflokomotive der Baureihe 50. Das früher für den Bahnbetrieb benötigte Wasser lieferte der 55 Meter hohe stählerne Wasserturm, das weit sichtbare Wahrzeichen des Parks. An die Bahngeschichte erinnern außerdem zahlreiche Wasserkräne, Lichtmasten, Schienenstränge und Weichen. Eine der ältesten Drehscheiben Deutschlands gehört ebenfalls zum Inventar des Parks.

Größere und wichtigste Zeugen der Vergangenheit sind jedoch die beiden alten Gebäude. In der Brückenmeisterei ist heute im Erdgeschoss ein Café und im Obergeschoss die Verwaltung des Parks untergebracht. Die etwa 100 Jahre alte Lokhalle soll in den kommenden Jahren zu einem Veranstaltungsort entwickelt werden.

Die alte Dampflok steht im Natur-Park Schöneberger Südgelände inmitten von Bäumen
© Holger Koppatsch

Die Dampflokomotive 503707

Ende der 1920er, Anfang der 1930er Jahre entwickelte die als Zusammenschluss der Länderbahnen gegründete Deutsche Reichs­bahn die sogenannten Einheits-Dampf­lokomotiven, um durch konsequente Standar­disierung der Vielzahl an Baureihen, Ersatz­teil- und Werkstattproblemen Herr zu werden.
Alte Bahngleise verlaufen durch einen Wald mit Bäumen und wilden Wiesen
© Konstantin Börner

Wilde Stadtnatur

Nachdem der Bahnbetrieb auf dem 1889 fertiggestellten Rangierbahnhof Tempelhof 1952 eingestellt wurde, eroberte sich die Natur das Terrain nach und nach zurück. Aus der Bahnwüste entstanden – ohne den Einfluss des Menschen – wertvolle Trockenrasen, Hochstaudenflure und ein urwüchsiger Wald.

Schutzzonen für Flora & Fauna

Der Natur-Park ist seit 1999 in großen Teilen als Natur- und Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen. Auf einem auf Eisenrohren gelagerten Metallsteg, der weitgehend einer ehemaligen Bahnstrecke folgt, lässt sich das Naturschutzgebiet durchqueren. Hier kann man sowohl die verschiedenen Entwicklungsphasen des Waldes als auch die ausgedehnten Offenflächen erleben.