Ein Blick auf das Tempelhofer Feld aus der Vogelperspektive, viele Menschen versammeln sich auf der Wiese.
© Manuel Frauendorf

Tempelhofer Feld

Entwicklung & Beteiligung

Die Entwicklung des Tempelhofer Feldes lag und liegt vor allem in den Händen der Berliner Bevölkerung: Nachdem die Berliner*innen bei einem Volksentscheid für eine weitgehende Erhaltung des damaligen Zustands gestimmt hatten, trat im Juni 2014 das Gesetz zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (ThFG) in Kraft. In der Folge wurde der Entwicklungs- und Pflegeplan (EPP) für das Tempelhofer Feld bis Mai 2016 partizipativ erstellt. Mit dem EPP wurde ein dauerhaftes Beteiligungsmodell für das Tempelhofer Feld zur Umsetzung des EPP verankert. Der EPP setzt auf die Qualitäten von Open-Source-Modellen mit gemeinsamer Verfahrensentwicklung und Themenfestlegung. Hier bündeln sich das vielfältige Wissen und der Perspektivreichtum der engagierten Bürgerschaft, die mit Verwaltung und Politik  fruchtbar und zukunftsorientiert zusammenarbeitet. Die Maßnahmen zur Entwicklung und Aufwertung einzelner Teilbereiche des Tempelhofer Feldes werden in diesem Beteiligungsmodell gemeinsam mit den Bürger*innen erarbeitet.

Die Säulen des Beteiligungsmodells sind die Feldkoordination, Themenwerkstätten und Feldforen, allesamt öffentlich gehalten und durch eine Geschäftsstelle unterstützt. Die Feldkoordination bildet sich aus gewählten Vertreter*innen der Zivilgesellschaft, der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz sowie von Grün Berlin.

Mehr Informationen zur Beteiligung finden Sie auf www.tempelhofer-feld.berlin.de.

Aktuelle Maßnahmen auf dem Tempelhofer Feld

Im EPP wurden die Handlungskorridore für die weitere Entwicklung des Tempelhofer Feldes definiert. Schwerpunkte sind insbesondere Maßnahmen zur Herstellung und Sicherung von Barrierefreiheit, die Neugestaltung und Erhöhung der Leistungsfähigkeit der Eingangsbereiche und die qualifizierte Entwicklung von Erholungs-, Freizeit- und Sportangeboten in den Randbereichen des Tempelhofer Feldes.

© bloomimages Berlin GmbH / SINAI

Teilbereich Oderstraße: Mehr Nutzungsmöglichkeiten, höhere Aufenthaltsqualität

Die Bau- und Entwicklungsmaßnahmen im Teilbereich Oderstraße auf der Neuköllner Seite des Tempelhofer Feldes dienen der nachhaltigen Sanierung und Entwicklung der Eingangsbereiche und des Freiraums und sind ein Baustein der stetigen Qualifizierung des Tempelhofer Feldes als Ort für Freizeit, Erholung, Bewegung und Naturschutz.

Diese Maßnahmen werden ab 2022 umgesetzt:

  • Leitungsarbeiten für Trinkwasser, Abwasser und Strom im gesamten Teilbereich für die bestehenden Gebäude, die Projektflächen sowie die Freizeitangebote
  • Sanierung des Bürger*innenschaftshauses (Gebäude 104)
  • Errichtung neuer Toilettenanlagen
  • Denkmalgerechte Sanierung eines Treppenbauwerks (Gebäude 113)
  • Verbreiterung der zwei Haupteingänge und vier Nebeneingänge mit barrierefreier Neugestaltung inklusive Blindenleitsystem
  • Sanierung von Wegen und Böschungen
  • Neue generationsübergreifende Bewegungsflächen für Fitness, Freizeit und Erholung
  • zusätzliche Sitzmöglichkeiten, Fahrradstellplätze und Trinkbrunnen

Diese Maßnahmen sind bereits fertiggestellt:

  • Baumpflanzungen und Baumlehrpfad
  • Entwicklung des Naturerfahrungsraums für Kinder und Jugendliche mit Wasserspielbereich, und Naturelementen wie liegenden Holzstämmen, Findlingen, Sand und Lehm sowie Bepflanzung
  • Qualifizierung des Hundeauslaufs

Für den Entwurf und die Freiraumplanung der Baumaßnahmen im Teilbereich Oderstraße ist die SINAI Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH verantwortlich.

 

Downloads zu den Maßnahmen im Teilbereich Oderstraße

Downloads zur Entwicklung und Beteiligung

Kontakt

Tempelhofer Feld

Projektmanagement Bürgerbeteiligung

E-Mail schreiben