Auf Tempelhofer Feld entstand eine der weltweit ersten offiziellen Jugger-Trainingsflächen.

Projektbeschreibung

Mit Jugger wird in Berlin ein neuer Mannschaftssport etabliert. Dabei handelt es sich um eine Sportart, die mit dem Rugby verwandt ist. Jugger wird mit Polsterwaffen, den sogenannten Pompfen, gespielt. Pro Spielzug schickt jedes Team fünf SpielerInnen auf das Feld. Dabei darf nur der Läufer jedes Teams den Spielball (Jugg) in die Hand nehmen. Die vier übrigen SpielerInnen tragen Pompfen und kämpfen für ihren Läufer den Weg zum Tor (Mal) des Gegners frei. Jugger ist seit 2006 offiziell als Sportart anerkannt. Weitere Trainingsangebote werden geschaffen.

Jugger stärkt die Fairness und fördert Teamgeist und Integration. Die Schulen in der Umgebung sowie Freizeit- und Jugendzentren werden vom Jugger e.V. gezielt angesprochen und motiviert, eigene Teams zu gründen. An zwei Neuköllner Schulen gibt es bereits Jugger-Teams. Die Spielgeräte bauen die Teammitglieder unter Anleitung der TrainerInnen selber.

Auf dem Areal des Tempelhofer Feldes entstand seit Parköffnung eine der weltweit ersten offiziellen Jugger-Trainingsflächen, die auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen. Das Spielfeld für Trainings befindet sich in der Nähe des Gebäudes der Parkaufsicht (Eingang Oderstraße). Der Verein veranstaltet hier wöchentlich ein freies Training (Sonntag 14 Uhr), sowie weitere Trainings unter der Woche. Um nationale und internationale Meisterschaften ausrichten zu können, werden je nach Bedarf weitere Spielfelder temporär eingerichtet.

 

Projektträger

Jugger e.V.

Der Berliner Jugger e.V. ist der mitgliederstärkste Juggerverein in Deutschland und Teil des Berliner Turnerbunds. Innerhalb Berlins arbeitet der Jugger e.V. eng mit dem TSV Rudow zusammen, der zwei Jugger-Teams trainiert. Im Pionierfeld Oderstraße hat der Jugger e.V. erstmalig einen festen Anlauf- und Trainingsstandort gefunden.

Kontakt: info@jugger-berlin.devorstand@jugger-berlin.de

 

Präsenz- und Trainingszeiten

Sonntags 15-18 Uhr
Dienstag 18-20 Uhr
Freitag 18-20 Uhr

 

Projektfeld Oderstraße