ZKR-Schloss Biesdorf
Kunst und Kultur
Sonntag, 17. September 2017 - 11:00 Uhr

Workshop mit Diana Sirianni, Film Still: Diana Sirianni
Workshop mit Diana Sirianni, Film Still: Diana Sirianni
Der letzte Tag der diesjährigen BERLIN ART WEEK steht im ZKR ganz im Zeichen der Körper-Raum-Beziehungen. Von 11 bis 17 Uhr laden wir zu verschiedenen Veranstaltungen ein.

11 - 12:30 UHR: KURATORINNENFÜHRUNG MIT KATJA AßMANN
Die ZKR-Direktorin führt durch unsere aktuelle Ausstellung Zwischen Räumen und stellt die Bezüge zwischen zeitgenössischen Positionen und den radikalen Arbeiten Gordon Matta-Clarks sowie den präsentierten Künstlerinnen aus der DDR vor.

Teilnahme: 8 €, inklusive Eintritt zur Ausstellung

13 - 16 UHR: CONTACT-LENSES. TANZWORKSHOP MIT DIANA SIRIANNI UND NAAMA ITYEL 
Wie orientieren wir uns im Raum? Auf welche Weise können sinnliche Erfahrungen unser Raumverständnis erweitern und dadurch eine aktivere Kunstbetrachtung befördern?
Der von der Künstlerin Diana Sirianni und der Tänzerin und Coreographin Naama Ityel entwickelte Workshop CONTACT-LENSES erkundet neue Möglichkeiten der Orientierung im Raum. Denn unsere alltägliche Wahrnehmung ist vor allem frontal ausgerichtet: Wir arbeiten am Computer, schauen auf unser Smartphone, lesen am Bildschirm oder betrachten unser Gegenüber.
Der Tanzworkshop bezieht sich auf Siriannis ortsspezifische Arbeit Marta im ZKR und will Teilnehmenden ganzheitliche Raumerfahrungen vermitteln, die Körper, Emotionen und Instinkte bewusst miteinbeziehen.

Teilnahme: 8 €, inklusive Eintritt zur Ausstellung
Die Anzahl der Teilnehmenden ist auf 15 Personen begrenzt. Anmeldung bis zum 13. September via E-Mail an: info@zkr-berlin.de

Der Workshop findet in deutscher und englischer Sprache statt.

16 UHR: SCREENING CROSSED WORDS: GORDON MATTA-CLARK'S FRIENDS 
Ab 16 Uhr zeigen wir Matías Cardones Film Crossed Words: Matta Clark ́s Friends. Die Dokumentation nutzt Archivmaterial sowie Foto- und Filmaufnahmen unterschiedlicher Performances, um das Leben von Gordon Matta-Clark in den New Yorker Vororten der 1970er und 1980er-Jahre zu erzählen.

Das Screening ist kostenfrei.