Die Geologische Wand entstand 1891–1895 nach einem Entwurf des Gymnasiallehrers und Geologen Eduard Zache im Volkspark Humboldthain. Die neuen Erkenntnisse zur Entstehung unserer Landschaften sowie die Volks- und Schulbildung der Bewohner in der rasant wachsenden Großstadt am Ende des 19. Jahrhunderts standen hier nach dem Vorbild des Naturforschers und Wissenschaftlers Alexander von Humboldt im Vordergrund.  

Auf 30 m Länge und 2,50 m Höhe zeigt die Wand anhand 123 verschiedener Gesteine aus fast allen Teilen Deutschlands einen geologischen Schnitt durch die Erdgeschichte Mitteleuropas, der zugleich die Abfolge der Formationen und ihre Lagerungsverhältnisse sowie die wichtigsten tektonischen Ereignisse darstellt. 1914 wurde die Wand in den neu gegründeten Zentralschulgarten nach Blankenfelde verlegt. Auch nach über 100 Jahren entspricht die Geologische Wand weitestgehend dem aktuellen Wissensstand.

Um die historischen Hintergründe und die geowissenschaftlichen Inhalte der Geologischen Wand besser vermitteln zu können, haben Klaus Reinhold und Angela Ehling, Mitglieder des Vereins Geowissenschaftler in Berlin und Brandenburg e.V., einen sehr informativen Flyer erstellt, den Sie hier herunterladen können.

Die interaktive Geologische Wand finden Sie hier.