Peter-Joseph-Lenné-Preis

Der Peter-Joseph-Lenné-Preis des Landes Berlin wird alle zwei Jahre vergeben und gilt als der international größte und renommierteste Preis für den Nachwuchs in der Freiraumplanung. Peter Joseph Lenné (1789 bis 1866) schuf mit den königlich-preußischen Gärten in Berlin und Potsdam Meisterwerke der Landschaftsgärtnerei, von denen die bedeutendsten heute als Welterbe der Menschheit eingetragen sind. Ab Mitte des 19. Jahrhunderts wirkte er auch verstärkt als Stadtplaner in Berlin. An dieses vielfältige Aufgaben- und Themenspektrum knüpft der Lenné-Preis an.  

Ausloberin ist die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, die Grün Berlin GmbH betreut als Geschäftsstelle das Verfahren. Ein Fachausschuss mit Vertretern der Berliner Hochschulen, der Akademie der Künste und der Karl-Foerster-Stiftung berät die Ausloberin. Auf der Homepage des Peter-Joseph-Lenné-Preises des Landes Berlin finden Sie weitere Informationen sowie das Archiv der zurückliegenden Jahrgänge.

Das nächste Preisverfahren findet 2018 statt. Die Auslobungen stehen ab sofort bei competitionline zum Download bereit.

 

Ausgelobt werden:

Berlin – Historische Mitte: Marx-Engels-Forum

Freiraumkonzept für das Marx-Engels-Forum inkl. Verknüpfung mit den angrenzenden Stadträumen

 

Deutschland: Spreequellstadt Ebersbach-Neugersdorf (Oberlausitz)

Entwicklungskonzept für die Stadt Ebersbach-Neugersdorf sowie Gestaltungs- und Nutzungskonzept für den Hausberg der Stadt, den Schlechteberg.

 

Paris: Freiraumarchitektonische Visionen für den „Fermiers Généraux

Strategisches Entwicklungskonzept für den öffentlichen Raum innerhalb des Pariser „Fermiers Généraux“ und Gestaltungs- sowie Nutzungskonzepte für den Abschnitt zwischen dem Boulevard de la Villette und dem Place Colonels Fabien