Unsere Aufgaben

Kommunikation und Partizipation

Die Entwicklung und der Betrieb öffentlicher Infrastruktur erfordert eine transparente, einheitliche Kommunikation und eine frühzeitige Einbindung der Bürger*innen im Rahmen von Beteiligungsprozessen – on- und offline. Die soziale Akzeptanz ist für große und kleine Vorhaben heute ebenso wichtig wie die behördliche Baugenehmigung. Kommunikation übernimmt von der Projektanbahnung über die Umsetzung bis hin zum späteren Betrieb eine wichtige, strategische Rolle bei der Vermittlung unserer Projekte. 

Ein zielgerichteter Dialog auf Basis der Berliner Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung begleitet die Entwicklung unserer gemeinwohlorientierten Projekte. Ziel der Partizipationsangebote ist es, die Ideen und Anregungen der Berliner*innen frühzeitig zu identifizieren, zu moderieren bzw. zu harmonisieren und letztlich in die Planung und Umsetzung einfließen zu lassen. Im späteren Betrieb kommunizieren wir ebenso  transparent und kontinuierlich über unsere Angebote und ermöglichen der engagierten Stadtgesellschaft eine fortlaufende Teilhabe.  

Aufgaben und Tätigkeitsspektrum

  1. Transparente und barrierefreie Kommunikation

  2. Frühzeitige und zielgerichtete Bürger*innenbeteiligung

 

Projekte aus diesem Aufgabenfeld

Eine Frau sieht sich Pläne des Spreeparks mit Post-its darauf an
© Frank Sperling

Spreepark

In dem in einer umfassenden Beteiligung entwickelten Konzept kommt die Geschichte des Areals mit den vielfältigen Wünschen und Ideen der Bürger*innen für den Spreepark der Zukunft zusammen.
Luftsicht auf den Platz der Luftbrücke vom Flughafengebäude Tempelhof aus
© Thomas Rosenthal

Platz der Luftbrücke

Der Platz der Luftbrücke wird für und mit den Anwohner*innen und Berliner*innen neu gestaltet. So wurde von Anfang der Projektentwicklung an ein kontinuierlicher Dialog mit der interessierten Öffentlichkeit geführt, damit Ideen und Anregungen in einem iterativen Prozess in die Planungen einfließen können.