Eine Frau und ein Mann am touristischen Informationssystem am Alexanderplatz.
© Andy Rumball
Touristisches Informationssystem Berlin

Konzept & Zielsetzung

Die Informationsstelen werden im räumlichen Zusammenhang mit den bereits vorhandenen touristischen Wegweisern realisiert. Für diese Erweiterung des Touristischen Informationssystems auf Grundlage eines Senatsbeschlusses, hat die Grün Berlin Stiftung 2015 eine Vergleichsstudie beauftragt, in der vorbildliche nationale und internationale Informationssysteme für Fußgänger*innen in zehn Großstädten untersucht wurden. Auf Basis dieser Analyse wurde in einem Planungswettbewerb das Design und die Inhalte der Berliner Informationsstelen entwickelt.

Im Zusammenspiel der beiden saphirblauen Elemente Wegweiser und Informationsstelen entsteht ein touristisches Gesamtinformationssystem für Gäste und Bewohner*innen der Stadt, sowohl in der Innenstadt als auch in den Außenbezirken.

Die Informationsstelen bieten mit Ihren Umgebungskarten, Texten und Bildern Orientierung und vertiefende Informationen. Räumlich an die Wegweiser anknüpfend, werden sie insbesondere an sogenannten Quellorten oder Zielorten realisiert, wie beispielweise an touristisch besonders stark frequentierten Bahnhöfen oder Plätzen.

Das inhaltliche Konzept der Informationsstelen befasst sich mit der Kuration touristischer Ziele im öffentlichen Raum in einem fußläufig erreichbaren Radius von 500 m rund um die Stelen. Die Inhalte sind barrierefrei sowie in deutscher und englischer Sprache abrufbar.

Außerdem sind alle Informationsstelen im Rahmen des Projektes „Free WiFi Berlin“ mit einem kostenfreien WLAN-Hotspot ausgestattet.

Den Besucher*innen Berlins von Fern und Nah sollen damit besondere Blickwinkel und Perspektiven auf die Stadt gezeigt werden; zeitgemäß, dokumentarisch, aktuell, überraschend und identitätsstiftend für Berlin.