Das Bild zeigt eine Perspektive der Planungen des Döberitzer Grünzugs.
© Atelier Loidl
Döberitzer Grünzug

Konzept & Zielsetzung

Nördlich des Hauptbahnhofs entsteht mit dem Döberitzer Grünzug bald eine neue Grünanlage für Berliner*innen und Gäste der Stadt. Das Land Berlin möchte an diesem zentralen Ort eine strukturierte Grünfläche schaffen, die zum Verweilen einlädt und die Qualität des Wohnumfelds für die angrenzenden Quartiere verbessert. Zudem sollen die gewachsenen ökologischen Strukturen erhalten, weiterentwickelt und ergänzt werden. Die Realisierung des Döberitzer Grünzugs ist eine Ausgleichs- und Ersatzmaßnahme zur Kompensation der durch den Bau der Bundesstraße B 96 verursachten Eingriffe in den Naturhaushalt.

Die bisherige Brachfläche wird zukünftig in einem neuen städtebaulichen Gesamtzusammenhang stehen. Mit seiner zentralen Lage soll der Döberitzer Grünzug als Nord-Süd-Grünverbindung den Hauptbahnhof mit den nördlich liegenden Stadtquartieren in Moabit und im Wedding, als alternative Wegeverbindung zur Lehrter Straße, vernetzen.

Daneben soll die neue Grünanlage entlang der Döberitzer Straße eine West-Ost-Verbindung von der Turmstraße bis zum Berlin-Spandauer-Schifffahrtskanal herstellen und somit auch das Stadtquartier Lehrter Straße an das Quartier „Europacity“ anschließen.