© Manuel Frauendorf
Pressemitteilung

Ursprünglicher Mauerpark wird samt umliegender Areale umfangreich qualifiziert

  • Mauerpark
  • Dienstag, 16. März 2021

In den kommenden Monaten erhalten Interessierte Gelegenheit, sich in digitalen Workshops aktiv in die weitere Gestaltungsplanung für den Mauerpark einzubringen.


  • Bürger*innenbeteiligung mit digitaler Infoveranstaltung fortgesetzt 
  • Online-Kommentierung und Workshops zur Ausarbeitung der Pläne ab April 2021

Berlin, 16. März 2021 - Im Rahmen einer digitalen Informationsveranstaltung haben heute Sören Benn, Bezirksbürgermeister von Pankow, und Vertreter*innen der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz sowie der Grün Berlin Stiftung interessierten Bürger*innen erste Pläne für die weitere Entwicklung der ursprünglichen Mauerpark-Flächen samt angrenzender Areale vorgestellt. In den kommenden Monaten erhalten Interessierte nun Gelegenheit, sich in digitalen Workshops aktiv in die weitere Gestaltungsplanung für den Mauerpark einzubringen. Ziel ist es, die alten Mauerpark-Flächen behutsam weiterzuentwickeln und dabei sowohl die veränderte Nutzung seit der Eröffnung, die Verdichtung des benachbarten Stadtraums, die Auswirkungen des Klimawandels als auch die Anforderungen an nachhaltige Grünanlagen zu berücksichtigen.

Moderne Infrastrukturen für die Besucher*innen

Neben der Instandsetzung und Erneuerung von Flächen und Pflanzen sind Verbesserungen der Infrastruktur geplant, um den ursprünglichen Teil des Mauerparks künftig noch attraktiver und nachhaltiger zu gestalten. So sollen moderne Be- und Entwässerungskonzepte umgesetzt und die Wegeführung modernisiert werden. Um die Barrierefreiheit zu erhöhen, sind bauliche Verbesserungen an den Eingängen und in der Schwedter Straße vorgesehen. Zusätzliche Leuchten an ausgewählten Stellen sollen das Sicherheitsempfinden im Park erhöhen, WLAN-Hotspots ermöglichen den Bürger*innen einen einfachen, schnellen Zugang ins Internet. Zudem wird die Idee einer „Lichtung in der Stadt“ aus dem ursprünglichen Entwurf für den Mauerpark von Gustav Lange berücksichtigt und gestärkt. Ebenso nach der Idee Professor Langes soll das Birkenwäldchen als ruhiger Rückzugsort wiederhergestellt werden.

Mehr Raum für Spiel, Spaß und Austausch – im Park und nebenan

Rund um den Moritzhof im Norden des Parks sehen die Entwürfe eine Neugestaltung des Spielplatzes nach modernen Anforderungen sowie eine Sicherung der dortigen Weideflächen für den Kinderbauernhof vor. Der Falkplatz soll als quartiernahes Grün für die Anwohner*innen erhalten und um weitere Spielmöglichkeiten sowie Sportangebote ergänzt werden. Die Seitenstreifen der Tops- und Gaudystraße könnten zu einer grünen Promenade entwickelt und beleuchtet werden. Zudem ist angedacht, den Spielplatz in der Gaudystraße neu auszustatten und das an der Topsstraße gelegene Denkmal „Einsame Pappel“ instand zu setzen. 

Beteiligung zur Qualifizierung des alten Mauerparks

Die Planungen greifen Wünsche und Anmerkungen der Bürger*innen aus der umfangreichen ersten Beteiligungsphase zur Qualifizierung der ursprünglichen Mauerpark-Flächen in den Jahren 2018 bis 2019 auf. Die im Rahmen dieses Prozesses ermittelten Anforderungen wurden in einer Machbarkeitsstudie aufgearbeitet, welche als Grundlage für die nun vorliegenden Pläne diente.

Mitmachen und den Mauerpark mitgestalten

Mit der nun erarbeiteten Vorplanung beginnt die zweite Phase der Beteiligung. Erneut sind die Bürger*innen gebeten, ihre Vorstellungen und Ideen einzubringen, um die Planungen Schritt für Schritt bis zur Umsetzung zu konkretisieren. Dazu finden in den kommenden Monaten drei vertiefende Workshops statt, in denen Raum für Anmerkungen, Vorschläge und Fragen ist. Die Workshops finden aufgrund der Corona-Pandemie digital an folgenden Dienstagen statt: am 13. April, 11. Mai sowie 18. Juni jeweils um 18 Uhr. Parallel wird es die Möglichkeit einer Online-Kommentierung auf mein.Berlin.de geben. Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung werden rechtzeitig auf der Website von Grün Berlin veröffentlicht. Für die zweite Jahreshälfte sind weitere Beteiligungsmöglichkeiten geplant.

Weitere Projektentwicklung

Bis zum Ende des Jahres 2021 ist der Abschluss der Planungen zur Qualifizierung des alten Mauerparks vorgesehen. Dabei fließen die Anregungen der Bürger*innen aus den anstehenden Beteiligungsformaten mit ein. Voraussichtlich ab 2022 soll sukzessive die bauliche Umsetzung erfolgen. 

Finanziert wird das Projekt aus Mitteln des Programms „Zukunft Stadtgrün“ und einem weiterführenden Programm der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Die Gesamt-Projektkosten belaufen sich auf rund 15 Millionen Euro.

Hintergrund

Der Mauerpark ist seit vielen Jahren ein Publikumsmagnet, der weit über die Grenzen Berlins und Deutschlands bekannt ist. Allerdings hat die intensive Nutzung ihre Spuren auf den ursprünglichen Flächen im östlichen Teil des Parks hinterlassen: die Wiesen und Sträucher sind teilweise verkümmert, die Wege an vielen Stellen ausgetreten und die Infrastrukturen partiell beschädigt. Einzelne Bereiche des alten Parkteils sind darüber hinaus nicht barrierefrei zu erreichen.

Behutsame Qualifizierung des Parks und Umgebung

Die landeseigene Grün Berlin Stiftung hat für das Land Berlin, in Vertretung der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, die Gesamtprojektsteuerung und Bauherrenfunktion für das Projekt- und Baumanagement übernommen. Das von ihr mit den Planungen beauftragte Berliner Büro Henningsen Landschaftsarchitekten erläuterte auf der Online-Informationsveranstaltung den aktuellen Stand der Vorplanung und gab erste Einblicke in die Entwürfe für einzelne Teilbereiche.

Weitere Informationen zum Mauerpark finden Sie hier. Bei Fragen und für weitere Informationen können Sie sich gerne an uns wenden.

Kontakt Pressestelle

Karina Thinius
Karina Thinius

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Grün Berlin GmbH

030 700 906 186
E-Mail schreiben