Visualisierung der sanierten Lokhalle im Natur Park Südgelände mit einem Holzanbau für Ateliers
© bloomimages

Projekt-Ticker

Aktuelle Entwicklungen an der Lokhalle

Am 30. November 2022 sind die Sanierungs- und Umbauarbeiten an der historischen Lok- und Verschiebehalle im Natur Park Südgelände gestartet. Das knapp 100 Jahre alte, 4.500 Quadratmeter große Industriedenkmal wird in den kommenden Jahren von der landeseignen Grün Berlin wieder instandgesetzt, erweiterten Nutzungen zugeführt und so langfristig gesichert. In unserem Projekt-Ticker informieren wir über aktuelle Entwicklungen vor Ort.

15. April 2024
Abbrucharbeiten in der ehemaligen Betriebswerkstatt

In der ehemaligen Betriebswerkstatt wurden Wände, Elektroinstallationen, Rohre und sonstige Einbauten als vorbereitende Maßnahme entfernt (Fotos Entkernung I, II, III). Die Entkernung ist notwendig, damit anschließend die Räumlichkeiten entsprechend der zukünftigen Nutzung saniert und wiederhergestellt werden können. Die abgebrochenen Bauteile werden nach Materialen (Holz, Metall, Ziegel, etc.) für die Entsorgung sortiert.

Abbrucharbeiten in der ehemaligen Betriebswerkstatt
Abbrucharbeiten in der ehemaligen Betriebswerkstatt
Abbrucharbeiten in der ehemaligen Betriebswerkstatt
Link kopieren
20. März 2024
Aushub von Baugrube

An der Westseite der Lokhalle wird aktuell eine Baugrube ausgehoben (Foto 20. Februar 2024).

Die Bestandskellerlichtschächte werden abgebrochen - die dann freigelegte Kellerwand wurde danach ausgebessert und neu verputzt.

 

An der Lokhalle im Natur Park Südgelände wird eine Baugrube ausgehoben
Stand 20. Februar 2024
Stand 19. März 2024
Ausgebesserte Kellerwand in der Lokhalle
Stand: 11. April
Link kopieren
15. Februar 2024
Abbruch des Kellerbodens

Nachdem die Baugrundertüchtigung durch die HDI-Maßnahme erfolgt ist, wird nun der Bestandsboden abgebrochen.

Um in den Räumen eine ausreichende Raumhöhe für die zukünftige WC-Nutzung zu erhalten, muss das Bodenniveau um 50 cm abgesenkt werden. In der ausgehobenen Baugrube werden dann die Grundleitungen verlegt und darüber wird die neue Bodenplatte des Kellers hergestellt.

Blick in den Keller der Lokhalle im Natur Park Südgelände
Link kopieren
15. Januar 2024
Fundamentarbeiten für Atelieranbau

Die Vorbereitungen für den Atelieranbau gehen weiter:

An der Südwand der Lokhalle werden durch Hochdruckinjektion (HDI) im Düsenstrahlverfahren (DSV) Fundamentsäulen in den Boden eingebracht.

Diese verfestigen den Baugrund zwischen den vorhandenen Gleisgruben, auf dem zukünftig die Bodenplatte des Ateliers aufliegen wird.

Verteilung der einzelnen Säulen (grün) zwischen den Gleisgruben
Link kopieren
29. November 2023
Baugrundertüchtigung

Der Baugrund ist nicht geeignet, bestehende und zukünftige Lasten der Lokhalle und des Atelieranbaus aufzunehmen. Deshalb wird aktuell die Tragfähigkeit des Baugrunds unter dem bestehenden Gebäude verbessert. Dies geschieht im Düsenstrahlverfahren (DSV) durch Hochdruckinjektion (HDI):

Nachdem zunächst eine Kernbohrung durch die Bodenplatte erfolgt, presst hiernach eine Bohrlanze durch eine Düse mit hohem Druck (ca. 400 bar) ein Zement-Wasser-Gemisch in den Untergrund. Der Zement vermischt sich mit dem vorwiegend sandigen Erdreich und verfestigt damit den Baugrund. Die überschüssige, wässrige Schlämme wird aus dem Bohrloch abgepumpt, in Containerbecken aufgefangen und abgefahren.

Düsenstrahlbohrer HDI
Kernbohrungen Bodenplatte
Zementsilo und Schlammbecken
Link kopieren
12. November 2023
Verbau für Baugrube

Um die Baugrube für die Erweiterung der Betriebswerkstatt bis auf die Tiefe des vorhandenen Kellers ausheben zu können, muss zunächst eine temporäre Stützwand (Verbau) auf der Hallenseite hergestellt werden. Hierfür erfolgen erschütterungsarm Bohrungen, um keine Schäden am Bestandsgebäude zu verursachen. In die Bohrungen werden bis zu 9 Meter lange Verbauträger gestellt. Danach werden zwischen den Verbauträgern Holzbohlen eingebracht, die dann die Verbauwand bilden. Erst danach kann im Bereich der Baugrube der restliche Aushub erfolgen.

Baustelle in der Lokhalle
© Grün Berlin
Ein Bauarbeiter in Warnweste bringt Holzbohlen an
Link kopieren
26. September 2023
Abbruch Bodenplatte für Erweiterung Betriebswerkstatt

Die ehemalige Betriebswerkstatt wird um einen Anbau erweitert, der zukünftig die Nebenräume für Veranstaltungen wie Künstlergarderobe, Pausenraum, Haustechnik, etc. aufnehmen soll. Hierfür wird zunächst eine Baugrube in der Halle hergestellt. Aktuell wird der bestehende Hallenboden abgebrochen und die Gleisgrube entfernt, die sich an dieser Stelle befindet. Anschließend wird der Boden bis auf das Niveau des Bestands-Kellers ausgebaggert.

Link kopieren
8. September 2023
Anlieferung Trafostation

Heute wurde unsere neue, 13 Tonnen schwere Trafostation geliefert und mit einem Autokran abgestellt. In der Trafostation wird der Starkstrom aus dem Versorgernetz von Stromnetz Berlin auf Mittelspannung transformiert. Hierüber wird zukünftig der gesamte Park mit Strom versorgt.

An dem zukünftigen Aufstellort auf der Westseite der Halle müssen noch umfangreiche Leitungsarbeiten im Erdreich erfolgen. Daher wird die Trafostation zunächst zwischengelagert und erst später an Ihren endgültigen Bestimmungsort verbracht und angeschlossen.

© Grün Berlin
© Grün Berlin
Link kopieren
23. August 2023
Auflager für das Hallentragwerk betoniert

Das Auflager (Stützkörper zum Tragen von Bauteilen) für das Hallentragwerk an der Ecke der ehemaligen Betriebswerkstatt wurde betoniert. Das Baugerüst und der Schwerlastturm, der temporär den Träger gestützt hatte, konnten wieder entfernt werden.

Dieser Bereich ist nun frei für anstehende Abbruch-Arbeiten, um die Baugrube der Betriebswerkstatt-Erweiterung herzustellen.

Träger ohne Auflager vor Ertüchtigung
Ecke Betriebswerkstatt mit Schwerlastturm
Ecke Betriebswerkstatt nach Herstellung Auflager
Link kopieren
10. Juli 2023
Sanierung des Hallentragwerks

Das Hallentragwerk an der ehemaligen Betriebswerkstatt bekommt ein neues Auflager aus Beton, um für eine bessere Stabilität zu sorgen. Die hier einwirkenden Kräfte führten im Lauf der Jahre zu Rissen in der bestehenden Innenwand, die zukünftig über einen Randbalken aus Beton aufgenommen werden.

Aktuell wird der Bewehrungsstahl in dem Bereich verlegt, der anschließend mit Beton verfüllt wird.

Link kopieren