Ein Luftbild des Bahnhofs Ostkreuz aus dem Jahr 2018
© DB Netz AG
Urbane Freiräume

Vorplätze Ostkreuz

Mit der Neugestaltung der Vorplätze rund um den Berliner Verkehrsknoten Bahnhof Ostkreuz wird neben der besseren Anbindung für Fußgänger*innen und Radfahrende im Sinne des Berliner Mobilitätsgesetzes ein hochfrequentierter Verkehrsknotenpunkt zu einem urbanen Freiraum mit hoher Aufenthaltsqualität. Als Ausgleichs- und Ersatz-Maßnahme für die Bauaktivitäten der Deutschen Bahn werden am Ostkreuz neue Bäume und Pflanzen gesetzt, die gleichzeitig einen Beitrag zur Kühlung des Mikroklimas leisten. Auch der Einsatz nachhaltiger Materialien wie Naturstein und Holz sowie die Umwandlung von Verkehrsflächen in Aufenthalts- und Verweilräume machen die Vorplätze am Ostkreuz zu einem Projekt nachhaltiger Stadtentwicklung, von dem Anwohner*innen und Reisende profitieren.

Der Bahnhof Berlin Ostkreuz ist der am stärksten frequentierte Umsteigebahnhof der Deutschen Bahn in Berlin, bedeutender Knotenpunkt des ÖPNV und südöstliches Entrée der Hauptstadt.

Durch die Modernisierung des Bahnhofes in den Jahren 2006 bis 2018 durch die Deutsche Bahn kommt den Zugängen eine neue und besondere Bedeutung zu. Die zusätzliche Nutzung durch den Regionalverkehr erfordert eine Umgestaltung der teilweise neu entstandenen Vorplatzflächen.

Um den Bahnhof mit den angrenzenden Stadtquartieren besser zu verbinden und mit der Herausarbeitung des besonderen Charakters der Freiflächen gleichzeitig eine möglichst einheitliche Gestaltung der Ein- und Ausgänge des Bahnhofs zu erreichen, führten das Land Berlin und die Deutsche Bahn 2015 einen Realisierungswettbewerb für die Vorplätze am Ostkreuz durch. Mit dem Siegerentwurf des Büros Planorama Landschaftsarchitektur werden nun die stadträumlichen Verknüpfungen zu den vier umliegenden Quartieren Travekiez, Victoriastadt, Rummelsburger Bucht und Rudolfkiez geschaffen. Gleichzeitig wird die erforderliche Verkehrsinfrastruktur eingerichtet.

Im Bereich der südlichen Vorplätze – Rudolfkiez im Südwesten und Rummelsburger Bucht im Südosten –  wird voraussichtlich 2021 mit den Bauarbeiten begonnen. Als erste Maßnahme wird durch die Berliner Wasserbetriebe die tiefbauliche Erschließung realisiert. Im unmittelbaren Anschluss folgt dann die Umsetzung der Neugestaltung dieser Plätze.

Für die nördlichen Vorplätze – Travekiez im Nordwesten und Victoriakiez im Nordosten – bestehen umfangreichere Abhängigkeiten zu weiteren Baumaßnahmen vor Ort, beispielsweise zum geplanten Bau der Straßenbahn. Auch die tiefbauliche Erschließung durch die Berliner Wasserbetriebe gestaltet sich noch komplexer als auf der Südseite. Hier ist ein Baubeginn ab 2023 geplant.

Aktuelles

Weitere Urbane Freiräume

© Thomas Rosenthal
Platz der Luftbrücke
© Holger Koppatsch
Grünzug an der Südpanke
Ein Mann sitzt auf einer Bank vor der Philharmonie am Kulturforum in Berlin
© Andy Rumball
Freiraum Kulturforum